Welcher Anmachspruch online?

Da hat man nun das Profil seiner Traumfrau, respektive Traummann, entdeckt und sitzt nun ratlos vor seinem Computer, Tablet oder Handy und weiß nun nicht so recht wie man die erste Onlinekontaktaufnahme starten soll. Man hat Angst es gleich mit dem ersten Satz zu verkacken, um es mal profan auszudrücken. Der erste Eindruck ist ja bekanntlich sehr nachhaltig, also ist der Druck enorm.
Wir beziehen uns hier auf das Anschreiben einer Frau, da dies immer noch meistens der Fall ist und viele weibliche Userinnen oft erwarten, dass der Mann auch im Internet den ersten Schritt macht.

Es gibt im Web ja zahlreiche Anmachspruchsammlungen, die ja scheinbar so gut funktionieren sollen. Es mag sein, dass es einfach strukturierte Nutzerinnen gibt, die man damit beeindrucken kann, aber wir raten davon ab. So zeugt es doch nicht gerade von Individualität oder Einfallsreichtum per Copy and Paste einen der bekannten Sprüche abzuschicken.

Ich würde Dir gern das schönste Geschenk der Welt schenken, aber ich kann dich ja nicht dir selbst schenken.

Kann funktionieren, muss aber nicht.

Viele Frauen beschweren sich über „Hallo, wie geht es dir?“. Ja das ist nicht sehr kreativ und nicht aussagekräftig. Aber ehrlichweise hat der Autor dieses Artikels schon gute Erfolge mit „Hi, wie geht´s? Wie war dein Tag?“. Auch nicht wirklich der Hammer, aber immer zeigt es Interesse. Und wenn das Foto und das Profil stimmen, dann kann man auch damit Erfolg haben. Hauptsache, man traut sich überhaupt sich zu melden.

Aber besser ist es individuell auf das Profil oder das Foto der Frau einzugehen. Das zeigt, dass man sich intensiv mit ihrem Profil beschäftigt hat und keinen Standspruch kopiert. Also hat man mehr Arbeit als den gleichen Spruch an mehrere User zu versenden. Und da man sich Arbeit macht wird das auch eher vom weiblichen Geschlecht honoriert.

So kann man natürlich auf ihre Interessen eingehen, Gemeinsamkeiten suchen und ansprechen oder wenn sie eine kurze Höflichkeitsantwort schickt etwas von seinem eigenen Tag und seinem Befinden erzählen. Aber es sollte ehrlich und wenigstens halbwegs interessant sein.

No-Gos beim Onlineflirten:

  • Vermeide gleich übertriebene Komplimente. Das ist over-the-top und wirkt peinlich oder verzweifelt. Auch zeigt es eine sehr oberflächliche Einstellung. Ein wohldosiertes Kompliment im laufenden Gespräch geschickt eingebracht ist dagegen sehr wohl erlaubt und wird auch empfohlen.
  • Erzähle nicht wie schlimm dein Tag war, wie frustriert du vom Onlinedating bist oder wie schlimm überhaupt alles ist. Merke: Beim Kennenlernen erzählt man nur interessante, lustige und schöne Dinge!
  • Der Klassiker: Sprich niemals über deine Ex-Partnerin! Das tut nichts zur Sache und zeigt nur, dass du noch nicht offen für eine neue Partnerschaft bist.
  • Versuche die Themen Religion, Politik und Krankheit zu meiden. Sprich das nie von dir aus an und wenn die Unterhaltung dennoch in diese Richtung schwenken sollte, dann versuche geschickt zu einem anderem Thema zu wechseln.
  • Vermeide exzessive Smileynutzung. Ausnahme: Deine Angebetet macht dies selbst und schein total darauf zu stehen. Dann kannst voll loslegen.
  • Und zu guter Letzt das absolute No-GO: Gefakte oder veraltete Fotos und krasse Lügen. Eine kleine Notlüge im Gespräch sei mal erlaubt, aber alles was man flunkert rächt sich irgendwann. Außerdem macht es alles komplizierter wenn man sich immer an seine Lügen erinnern muss. Die meisten Menschen spüren außerdem dann, dass man nicht ehrlich ist, weil sich die Körpersprache verändert. Aber viele lesen dies auch zwischen den Zeilen beim Chatten heraus

Dies waren einige wenige Hinweise, die eigentlich schon ausreichen sollten um erfolgreich die erste Kontaktaufnahme zu wagen.